Siehe auch Abstimmung: Spaß an Bildung?

Dieses Diskussionsthema wurde von einem Moderator oder nach 6 Monaten Inaktivität automatisch geschlossen. Es sind keine weiteren Beiträge möglich.

Übersicht Neueste Beiträge Meine Beiträge
[1 - 15] [16 - 24]

  
(kein Bild)
15.11.2005 20:09
e-on
 
da zu dem thema noch nicht diskutiert wurde, fang ich einfach mal an;

geht ihr gerne in die schule? oder stresst euch das total?

Ich persöhnlich gehe eigentlich gerne hin und wüsste nicht wieso ich es nicht tun sollte. ich will ja mal was anständiges lernen und arbeiten und nicht Dauer-Hartz IV empfänger werden Y__Y
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 20:14
Fox 
 
Ich bin gern aufs Gymnasium gegangen und studieren macht mir auch Spaß. Manchmal ists natürlich leicht narfig wenn so viele Prüfungen und Vorträge usw. anstehen.
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 20:31
Admik
 
Mir hats auch Spaß gemacht. Besonders ab der neunten Klasse...

Bildung generell macht eigentlich auch Spaß. Ich bin eigentlich immer gerne in Museen gegangen, auch wenns manchmal etwas trocken war...
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 21:14
Kyle
 
Ich halte rein gar nix von Schule...

Lehrer werden nicht überprüft und können nach ihrem Examen Machtmissbrauch ohne Ende ausüben.. desweiteren ist die staatliche Schule längst das letzte...
Die Kluft wird immer größer...

Die reichen machens richtig - die schicken ihre Kinder auf sehr gute Privatschulen oder Internate... und die anderen, haben nicht die finanziellen moeglichkeiten.

Also ich persönlich halte gar nix von Schule...
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 21:18
Fox 
 
erstens hoffe ich dass dein posting ein witz war oder vielleicht nur so emotional ausfiel, weil du gerade irgendwie stress dort hattest.

zumindest was das hier angeht:
Kyle schrieb am 15.11.2005 um 21:14 Uhr

Lehrer werden nicht überprüft und können nach ihrem Examen Machtmissbrauch ohne Ende ausüben..
muss ich widersprechen. in bayern jedenfalls gibt es schulämter und schulräte, die sich bei lehrern jeden alters in den unterricht setzen können. außerdem gibt es natürlich elternbeiräte, die bei groben verfehlungen der lehrer einiges erreichen können (disziplinarverfahren).
 
 
  
(kein Bild)
bearbeitet: 15.11.2005 21:34
15.11.2005 21:21
euro
 
Mir geht so ähnlich wie Fox.

Ich war zwar nicht am Gym wie so viele hier, jedoch hab ich auf dem "alternativen" Bildungsweg (BOS) meine Fachhochschulreife erlang und bin somit an die "University of Applied Sciences" (Fachhochschule) gekommen.  :)

BOS = Berufsoberschule

Die Berufsoberschule ist der FOS (Fachoberschule) sehr ähnlich. Sie besitzt jedoch in Bayern den Unterschied, dass diese nur von Personen besucht werden kann die bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können.

Der Lernstoff wird an der BOS in der Hälfte der Zeit vermittelt, die man sich dazu an der FOS lässt.

Mir macht das Lernen total spaß und ich muss sagen, dass die Schulzeit eine der schönsten war.

So viel Freizeit wie man dort hat wird man nie mehr im Leben haben.

euro
 
 
  
(kein Bild)
bearbeitet: 15.11.2005 21:22
15.11.2005 21:21
Kuks
 
Fox schrieb am 15.11.2005 um 21:18 Uhr

muss ich widersprechen. in bayern jedenfalls gibt es schulämter und schulräte, die sich bei lehrern jeden alters in den unterricht setzen können. außerdem gibt es natürlich elternbeiräte, die bei groben verfehlungen der lehrer einiges erreichen können (disziplinarverfahren).
Da muss ich dir widersprechen.
Es ist wirklich so dass Lehrer bis zu ihrer Rente machen dürfen [machen können!] was sie wollen. Aber alle halten zusammen, auch die Direktoren machen in solchen Fällen nichts, gerade wenn sie jünger sind als der entsprechende fiese Leerkörper.
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 21:24
Fox 
 
Fall mir doch nicht so in den Rücken mit deinem Juristengebabbel  ^^
 
 
  
(kein Bild)
bearbeitet: 15.11.2005 21:27
15.11.2005 21:27
Kuks
 
Das ist einfach Erfahrung. Lehrer und auch die Professoren an der Uni müssen sich an nichts messen. Sie werden bis zu ihrer Rente sicher ihren Platz haben, auch wenn sie mangelhaft unterrichten oder wie viele unserer Professoren garkeine Kenntnisse im lehren haben, da wird einfach angenommen man könne 800 Leuten etwas beibringen.
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 21:30
Fox 
 
Also bei Professoren gebe ich dir recht. Die haben leider genau wie Lehrer älteren Semesters teilweise noch nie etwas von Pädagogik bzw. Didaktik gehört.
Aber es gibt auch löbliche Ausnahmen  :)
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 21:32
Tycho
 
ich bilder mich gerne und oft...

allerdings ist die art der bildung in der schule nicht so mein ding *grummel*
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 21:47
princeps
 
Als ich noch Schüler war, hatte ich natürlich mal mehr und mal weniger Lust auf Schule (das ist ja mit den meisten Dingen im Leben ganz ähnlich). Natürlich mochte ich auch nicht alle Fächer gleich gern (auch das werden die meisten kennen). Aber im Großen und Ganzen gefiel mir die Schule eigentlich ganz gut.

Vermutlich ist das auch einer der Gründe, warum ich mich nach meinem Zivildienst mit einem Lehramtsstudium gleich wieder auf den Rückweg in die Schule begeben habe. Tja, und da bin ich nun auch wieder gelandet - noch nicht als "richtiger" Lehrer, sondern im Moment noch als Studienreferendar.
Und Ihr werdet es nicht glauben: Auch heute noch macht mir die Schule mal mehr und mal weniger Spaß - gefällt mir aber im Großen und Ganzen ganz gut!  :D

Würde mir an Bildung nichts liegen, dann hätte ich wohl weder studiert noch den Lehrerberuf ergriffen. Sowohl andere als auch mich selbst zu bilden, macht mir Spaß.

Daß Lehrer machen können, was sie wollen, halte ich übrigens ebenso für ein Gerücht wie die Behauptung, staatliche Schulen seien grundsätzlich schlecht.
Es gibt die verschiedensten Regeln, an die sich Lehrer zu halten haben (Gesetze, Erlasse, Verordnungen, Verwaltungsvorschriften etc.), das wird häufig unterschätzt.
Sicher: Ein auf Lebenszeit verbeamteter Lehrer kann nur noch unter ganz bestimmten Umständen entlassen werden; Möglichkeiten zu seiner Disziplinierung gibt es aber sehr wohl!
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 22:12
Lude 
 
Tycho schrieb am 15.11.2005 um 21:32 Uhr

ich bilder mich gerne und oft...

allerdings ist die art der bildung in der schule nicht so mein ding *grummel*

Ja, genauso gehts mir auch, nur dass ich mich bilde und nicht bilder  :D

Bildung ist einfach das A und O und ich versuche soviel es geht davon zu bekommen. Wenn möglich so weit gestreut wie es geht.

Dem Kyle muss ich allerdings widersprechen, ich finde nicht, dass Privatschulen der richtige Weg sind, weil dann Bildung vom dicken Geldbeutel abhängt. Leute denen es nicht so gut geht, finanziell, bleiben dabei auf der Strecke und wir wären wieder einen Schritt weiter in der Klassengesellschaft.
Ich war auf der verruchtesten Gesamtschule im Umkreis und es war toll! Schule der Demokratie nenn ich sie (oh das reimt sich!), und ich habe da einiges gelernt, ich würde fast behaupten das es mehr war als man je auf einer wohlbehüteten Privatschule mitbekommen kann. Das ABI war eh geil!
 
 
  
(kein Bild)
15.11.2005 22:20
Moonriver
 
Ich mocht edie Schulzeit und freu mich auf die Uni.
Sich bilden und weiterbilden ist für mich ein Spaß.

Zu Lehrern kann ich nur sagen: Manche sind echt Schweine und werden nicht bestraft.
Wir hatten eine Person die Alkoholabhängig war und nach der "Kur" wiederkommen durfte, was okay ist.
Nach dem zweiten Mal wars nicht mehr okay.

Sowas ist Scharn und zeigt die Lücken in der "Feuerbarkeit" von Lehrern.
 
 
  
(kein Bild)
16.11.2005 01:00
dimi_bg
 
ich war sehr frustriert in meiner Schule und bin es immer noch jetzt an der Uni. ich hab internet sei dank fast nie gelernt ausser deutsch und english  :) nur dieses machte ich gerne,alles andere is mir verborgen geblieben:)
 
 
Übersicht Neueste Beiträge Meine Beiträge
[1 - 15] [16 - 24]

Bitte beachte beim Schreiben von Beiträgen unsere Foren-Regeln.

Werde ein Fan von SJ auf Facebook!

 
:: SJ auf Facebook ::
:: SJ unterstützen ::
  
:: Forum ::
Aktuell im Forum:
:: Werbung ::
Anmelden zum entfernen

alternate_mobile_120x600

 
 

(Alle alten Banner von #SJ) - Impressum - Sitemap